About

CONDANCE AUSBILDUNG & TRAININGSLAB FÜR ZEITGENÖSSISCHEN TANZ- UND BEWEGUNGSFORMEN 

Press: Article by Tanz.at / Ditta Rudle 

Das Ausbildung / Traininglab CONdance wird in aufeinander aufbauenden Modulen abgehalten und beträgt 2 Jahre (basis program). Auch für AnfängerInnen!web.IMG_2530 AUDITION/Anmeldung/ Sign Up für CONdance PROFESSIONELLE AUSBILDUNG FÜR ZEITGENÖSSISCHEN TANZ 2014 / 2015.
Auch für AnfängerInnen & Fortgeschrittene ! 

13. September, 2014. 16:30

Anmeldung bei der Rezeption Move On, Neubaugasse 12-14. 1070 Wien

Prüfungsgebhür  20,- euro

e-mail: dancecenter@moveon.at

and

e-mail → condance.tanzausbildung@gmail.com

Ort: Neubaugasse 12-14. 1070 Wien 

Zeitgenössischer Tanz, Klassisches Ballett, Contact & Partnering, Akrobatik für Tanz,  Afro Contemporary, Tanz Improvisation, Choreographie & Komposition, Movement Research, Pilates .
Das Ziel des 1. Jahrs des Traininglabors ist es Grundlagenwissen in den angebotenen Fächern zu erlangen und diese im 2. Jahr zu vertiefen. Für fortgeschrittene TänzerInnen ist der Einstieg in das 2. Jahr möglich.

Hauptaugenmerk liegt auf dem Modul für zeitgenössischen Tanz- und Bewegungstechniken, die stark mit MartialArts, Bodenarbeit, neuen Bewegungsformen aus dem Extremsport, Improvisation und Partnering verlinkt sind. Das Training vermittelt mit dem Modul für Klassisches Ballett und Modern ein fundiertes Wissen, das die Basis für einen versierten TänzerIn bildet, ebenso wie die Bewegungsanalyse und Vertiefung der Koordination von integrativen Körperansätzen des Moduls für Movement Essentials. Mit dem Modul für Performance Studies wird das Trainingslab in Theorie und Praxis um zeitgenössische Tendenzen abgerundet.
Die Module sind zum Teil in einem wöchentlichen Stundenplan integriert, zum Teil in Intensivwochenkursen abgehalten. Um in das 2. Jahr aufsteigen zu können, müssen alle Module des 1. Jahres erfolgreich absolviert werden.
Ziel des Ausbildung/Traininglab ConDance ist es, das eigenständige kreative Potential der Teilnehmer zu fördern, die technische Versiertheit zu stärken und sich selbst als PerformerIn in einem größeren Gesamtkontext innerhalb seiner selbst aber auch des künstlerischen und sozialen Umfelds wahrnehmen zu können. Die Verlinkung zu außenstehenden Künstlern, Produktions- und Ausbildungsstätten sowie sitespecific Performances werden ausdrücklich gesucht und gefördert.web.IMG_2446 Dozenten/Gastdozenten – 2007-2013:Bettina Schäfer, Àkos Hargitay, Michaela Hargitay, Valerie Oberleithner (A), Andrea Nagl (A), Chris Steiner, Sabina Holzer (A) , Clarissa Tobolka (A), Jed Weiss (AUS), Kim Seo (Korea), Mina Yo (Korea), Gisella Hereida (ARG), Alan (BR) capoeira, Anna Mcree (NZ), Katerina Vlnieskova (SK), Paolo Fossa (I), Paolo Baccarani (I), Katalin Lörinc (H), Susanne Leitner (A), Leonhard Meirer (A), Tony Lardge (USA/A) , Gabriele Seeleitner (A), Judita Kovarikova (A) u.a.

Unterrichtsfächer 

Modul Klassisches Ballet:
Methodik / Didaktik / Komposition;

at ballet class

at ballet class

Modul Contemporary:
zeitgenössische Körpertechnik
Bodyparkour Partnering
Contact Improvisation
Improvisation/Komposition

Modul Movement Essentials:
Yoga/Pilates

Modul Performance Studies:
Theorie/Praxis

Direktion: Chris Steiner
Künstlerische Leitung: Àkos Hargitay
Konzeption: Bettina Schaefer, Àkos Hargitay, Michaela Hargitay (bis 2009), Gabriele Seeleitner (seit 2013), Judita Kovarikova (seit 2013)

header web
MEMovement Essentials I-III / mit Clarissa Tobolka (Pilates) & Judita Kovarikova
Pilates® Kraft und Stabilität durch dynamischen Bewegungsansatz, Flexibilität und Mobilität der Gelenke, Integration der Atmung in den Bewegungsablauf, Schulung der eigenen Körperwahrnehmung, Innere Konzentration und Genauigkeit.
Authentic Pilates
• ein gelenkschonendes Körpertraining (bestehend aus mehr als 500 Übungen) mit dem
• Muskeln aufgebaut werden, ohne Masse anzusetzen
• Kraft und Flexibilität erhöht
• die Haltung verbessert
• eine natürliche Balance zwischen Körper und Geist hergestellt wird.
• Kraft, die aus der Mitte kommt
• ein einzigartiges System aus Dehn- und Kräftigungsübungen, das sich seit über 80 Jahren bewährt hat.
MR – Movement Research I-III / mit Judita Kovarikova, Akos Hargitay
Hinterfragen, Konstruieren, Dekonstruieren, Rekonstruieren, Variieren, Modulieren und Verwerfen von eigenständig entwickeltem Bewegungsmaterial

web.IMG_2503
CGEContemporary / Global Dancing / Easy Acrobatic / Capoeira /mit Akos Hargitay
CP – Contemporary  mit Gabriele Seeleitner, Judita Kovarikova
ACAfro Contemporary  mit Chris Steiner
BBallet, Komposition, Methodik / Didaktik mit Bettina Schäfer
PPerformance, Presence and Presentation / Improvisation mit Akos Hargitay, Gabriele Seeleitner, Valerie Oberleithner (guest)
In this class we are working on the development and the creation of mini soloperformances, mini solopresentations and mini solo-demonstrations. The process contains working on certain topics and themes by reflecting, writing, researching, filming, choosing and combining music, objects and light individually as well as within a group. 

web.IMG_2608
The presentation of the worked out material takes place in front of the group. Over the semester every single student is working out a small performance which will be the result of researching, discussing, creating filmed, written and physical  material. We will work with different media as a source of material production: music, light, film, foto, objects and as the main media the human body. 

web.IMG_2565
During the creationprocess we will not only concentrate on the content of the presentations, demonstartions and performances but also on the form, the aesthetics and the strategies of creation.
Lightness, playfulness, creativity and sensuality are big and important issues in this work.
The goal is to encourage the students to talk, present and perform freely in front of an audience or group, to stay physical while communicating verbally, to combine brain work with body work and to find new creative startegies in terms of music, light, films etc. to set up a small performance.

Contemporary / Contact - Partnering
CIPContact Improvisation / Partnering / Akos Hargitay
The first performance work recognized as Contact Improvisation is Steve Paxton’s Magnesium (1972) which was performed by Paxton and dance students at Oberlin College. Five months after Magnesium Paxton led the first Contact Improvisation performance series at the John Weber Art Gallery in New York City where dancers performed Contact Improvisation in marathon fashion on mats.
Practice and theory
“This work is necessary to me as a direct extension of my own language or form of communication. It liberates the whole body.” 

web.IMG_2499
Contact Improvisation or CI is “a contemporary game” says Steve Paxton. CI started in the US as a means to explore the physical forces imposed on the body by gravity, by the physics of momentum, falling and lifting. CI is a complex but very open form with infinite possibilities and is a dance form that is made by the dancer in the moment of dancing.
Contact improvisation can be practiced as concert or social dance form. In the social setting contact improvisation meetings are called “jams” in which participants can participate or watch as they choose. The name is perhaps derived from the “jams” of jazz musicians, who come together to spontaneously explore musical forms and ideas.
web.IMG_2539

 Contact improvisation is often practiced in duet form but can also be performed in groups or as a solo using physical objects (floor, walls, chair, etc.) as the point of contact. As many teachers say in introductory classes, the floor is your first partner. Contact improvisation techniques can include weight transfer, counter balance, rolling, falling, suspension, and lifting.
Many Dance companies train in CI to bring a physical strength and agility to the dance, or to create a fluid close contact duet with a more sensory feel. CI is totally adaptable but it is no longer CI once the moves become set for a performance. CI is improvisational and sensational only in this context. There are ground rules but they can all be broken in the moment if expediency requires. It takes physical contact between the dancers, and commitment to the moment by moment unfolding of the duet. CI necessitates mutual support and trust which means that there are many levels of learning so that the dancers can work within their range of ability, experience and inhibition. 

web.IMG_2569
Touch is a non verbal language and very richly evocative of intention, direction, suggestion, refusal, acquiescence and many more. Through the point of contact there is a two way system of communication, of listening and responding, of commitment and question, of leading and waiting, etc.
Trust comes from the fact that the agreement in the dance is to remove the boundaries of ability by working with them. This means that if one person is more mobile than their partner they learn to create movement at the place which is accessible to both, to explore and discover that place to dance freely and uninhibited together.
This is the place of surprise and exhilaration as the dance is the sum of the two people and not for example, of one person leading a whole group through the same steps. As the dancers become familiar with using the support of the floor, each other, and of gravity, the dance becomes like “flying” or “swimming on land”.

web.IMG_2497

“think global dance local”

Tanzen heißt nicht nur, eine Tanztechnik zu erlernen, sondern auch, über/mit dem Körper zu denken und dieses Wissen in Zeit und Raum umzusetzen. „Das Gehirn ist nur ein Muskel“ (frei nach Yvonne Rainer).

Den TeilnehmerInnen wird eine „Open-Source-Unterrichtsmethode“ geboten, die sich zum Ziel setzt, mit einer bewussten Verlagerung innerhalb ein- und derselben Bewegung zu experimentieren, um Verbindungen zwischen verschiedenen Tanzstilen (wie etwa Contemporary Dance, Kontaktimprovisation, Afro, Modern Dance, Ballett oder auch Hip-Hop und Jazzdance) zu erkennen. Dabei nimmt der Tänzer das grundlegende Prinzip der Bewegung wahr und nähert sich am Ende des Trainings dem Ziel eines universellen Tanzens an. Die TänzerInnen sind in der Lage, bewusst von einem Stil zum anderen zu wechseln, Techniken miteinander zu verschmelzen und grundlegende Bewegungsregeln zu verstehen, die für alle Bewegungsansätze gelten. Dies bewirkt nicht nur eine größere mentale Flexibilität, sondern bereitet die TeilnehmerInnen auch auf ihre spätere Laufbahn, auf Bühnenauftritte, Auditions oder eigene Lehrtätigkeit vor.

Schwerpunkte der Klasse sind:

* korrekte Ausrichtung der Achse Kopf/Steißbein und integrale    Körperbewegung

* Neuerlernung und Übung von Gehen und Laufen in alle Richtungen und in allen Variationen

* Fallen und Zusammenstoßen während des Tanzens und Übergang zu rollenden und gleitenden Bewegungen,

* Auseinandersetzung mit der Wirkung von Schwerkraft während der Bewegung.

* Bewegung, die von Spiralen und Kurven ausgeht.

* Einfluss der Gewichtsverlagerung auf die vom Boden ausgehende Bewegung im Raum,

* einfache akrobatische Tanzbewegungen

* Free Style unter Einbeziehung der „Klassenatmosphäre“, um die Kreativität

der TeilnehmerInnen und ihre Fähigkeit zur Improvisation herauszufordern

Ich verwende Elemente der flying low-Philosophie und -Tanztechnik von David Zambrano, kombiniert mit Release-, Contemporary- und Kontaktiprovisationstechniken sowie Elementen aus Capoeira, Breakdance,Afro, Parkour etc. In jeder Klasse erarbeiten wir eine auf diesen Versatzstücken aufbauende Tanzkombination zu sehr unterschiedlichen Rhythmen und Musikstücken. Die Teilnehmer werden ermutigt, mit verschiedensten Tanzstilen und Performance-Qualitäten und -Intentionen zu experimentieren. Akos Hargitay

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s




Follow

Get every new post delivered to your Inbox.

%d bloggers like this: